UBI – Historie

 

Allgemeine Informationen zur UBI

Die Unabhängigen Bürger für Itzstedt sind eine Wählergemeinschaft die keiner Partei, Fraktion oder Interessengruppe unterworfen ist. Jedes Fraktionsmitglied stimmt nach seinen besten Wissen und Gewissen in den Gremien der Gemeinde unabhängig ab.

Wir sind politisch nicht orientierungslos. Wir lehnen jede extrem linke oder rechte politische Haltung ab. Wir handeln ausschließlich im Interesse unserer Gemeinde.

Wir suchen ständig neue Mitglieder. Schreiben Sie uns bei Interesse unter Info@ubi-itzstedt.de .

Wenn Sie Interesse an der Arbeit der anderen Wählergemeinschaften im Amt Itzstedt haben, gehen Sie auf die Seite www.WirImAmt.de .

Ihre UBI`s

 

UBI-Chronik

03.01.1986

UBI wird gegründet

Programm:

mehr Bürgernähe

Lobby für die Jugend

Transparenz in der Gemeindearbeit

Febr. 1986

UBI nimmt sich folgender Themen an:

  • Baumkataster
  • Biotope
  • Anliegerbeiträge zur
  • Kanalisation
  • Kinder und Jugendliche
  • Bürgerhaus
  • Natur- u. Umweltschutz
  • Umweltfreundl. Energieversorgung

Wahl 1986

  • UBI tritt an und erreicht auf Anhieb 27,8 % = 4 Sitze, davon 1 Direktmandat.

April 1986

  • 1. Frauen-Stammtisch findet statt. Fortführung bis 1991

Juli 1986

  • UBI verhindert die Aufstufung des G1K125 zur Kreisstrasse durch GV- Beschluss.
  • CDU und FDP versuchen es weiter u. legen dafür Konzepte vor.
  • Projekt „Radweg nach Sülfeld“ wird weiter verfolgt
  • UBI erreicht Schulbushaltestelle am Lindenhof

Juni 1987

  • Spielplatz am Bolzplatz wird eingerichtet
  • UBI fordert Einrichtung eines Jugendzentrums.

Aug. 1987

  • UBI stimmt dem Bau des Bürgerhauses zu und begleitet die Planung kritisch
  • UBI veranstaltet großen Flohmarkt

März 1988

  • UBI sorgt dafür, dass bei der Erstellung der Haushalte gem GO verfahren wird.

Jan. 1989

  • UBI erreicht, dass das Amt auf den Anschluss aller Grundstücke an die zentraleAbwasserentsorgung achtet.

Aug. 1989

  • UBI veranlasst nach Verschleppung eines GV-Beschlusses durch das
  • Amt eine Untersuchung des Trinkwassers.
  • UBI setzt sich erfolgreich für den Kauf des Bornhöftschen Grundstücks ein, verhindert 1990 den Wiederverkauf bzw. die Umwandlung in einen Bauhof.
  • UBI erreicht Verkehrsberuhigung im Steindamm durch Aufpflasterung

März 1990

  • UBI weist auf geplante Giftmülldenponie an der G1K125 hin und verhindert sie.

Wahl 1990

  • UBI erreicht 20 % = 3 Sitze
  • UBI erreicht, dass Ausschusssitzungen jetzt öffentlich sind.
  • Beschluss zum Ausbau der G1K125 wurde zurückgenommen
  • UBI will gerichtlich klären lassen, ob die Gemeinde oder der WZV über die G1K125 entscheidet. Das Verwaltungsgericht befindet: WZV, also Berufung beim Oberverwaltungsgericht. Ergebnis: Planerische Aufgaben sind nie an den WZV übertragen worden, nur die bauliche Verantwortung.
  • Von UBI geforderte Bürgerversammlungen werden Bestandteil der GO

1993

  • UBI startet Pflanzaktion für Kopfweiden.

Dez. 1993

  • UBI beschließt die Knickkartierung, in Itzstedt gibt es 72 km Knick.

Wahl 1994

  • UBI erreicht 22,5 % = 3 Sitze
  • UBI veranstaltet einen Info-Abend über ökologischen Landbau, macht
  • Vorschläge zur Energieversorgung des B 10.

Aug. 1995

  • UBI schlägt der GV das Holzhackschnitzelheizwerk vor, es wird beschlossen

1996

  • Auf UBI-Vorschlag wird die Anbindung an den HVV in den Regionalplan aufgenommen.
  • UBI setzt sich für den Neubau des Kindergartens ein.

Sept. 1996

  • UBI feiert sein 10-jähriges Jubiläum mit einem Dorf- u. Umwelttag.

Juni 1997

  • UBI stimmt gegen den Beschluss Teil 1, B 10 an Eurobau zu vergeben

Wahl 1998

  • UBI erreicht 21,5 % = 3 Sitze

Okt. 1998

  • UBI unterstützt den Beschluss der Gemeinden Itzstedt, Nahe u. Kayhude, das Abwasser nach Hamburg zu entsorgen.

März 1999

  • Vorentwurf des L-Planes wird vom Umweltausschuss (Vorsitz: UBI-Mitglied Jens Finnern) vorgestellt.

Juni 1999

  • UBI-Flohmarkt und Familienfest

Juli 1999

  • Der im Umweltausschuss unter UBI-Leitung erarbeitete Landschaftsplan wird beschlossen.
  • In gleicher Sitzung wurde auch die maßgeblich von UBI erarbeitete Baumschutzsatzung beschlossen.

Okt. 1999

  • Plattdüütscher Abend op de Deel bi Familie Luft

Mai 2000

  • UBI stimmt für den B 7 (Rügelsberg) jedoch ohne die Verbindungsstrasse

Sept. 2000

  • UBI verhindert die Erhöhung der Realsteuerhebesätze

Wahl 2003

  • UBI erreicht 13,75 % = 3 Sitze

Febr. 2004

  • UBI-Fraktion beantragt über die Frage der Bebauung auf der Fläche „Müschen“ ein Bürgerbegehren durchzuführen.

 

Bis 2008:

  • Unter Vorsitz des UBI-Fraktionssprechers und mit Unterstützung der Bürgermeisterin wurde vom Jugend- u. Sportausschuss unter Mithilfe von freiwilligen Helfern ein neuer Jugendraum ausgebaut und das Freizeitangebot für Jugendliche deutlich erweitert. Weiterhin wurde eine Jugendbetreuerin eingestellt.

 

Wahl 2008         UBI erreicht 22,6% = 4 Sitze und stellt den 3. Bürgermeister

Nov. 2008         UBI stellt in der GV einen Antrag, an allen Ortseingängen zur Verkehrssicherung links und rechts am Fahrbahnrand Baken aufzustellen.
UBI stellt zur Entlastung des Haushalts in der GV einen Antrag, die bestehenden Darlehens- und Kreditverträge sowie alle Versicherungsverträge der Gemeinde zu überprüfen.

Nov. 2008         UBI stellt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in der GV einen Antrag, auf Errichtung von versetzten Sperren in den Ausgängen der Durchgänge vom B13     auf den Lindenberg-/Fahrenkampsredder.

Nov. 2009         UBI stimmt als einzige Fraktion in der GV gegen die Erhöhung der Realsteuerhebesätze ab 01.01.2010.
Mai 2010           UBI beantragt in der GV, die Fläche Müschen für Ausgleichspflanzungen für Innerorts gefällte Bäume zu nutzen.

Okt. 2010         UBI stellt in der GV einen Antrag, an den Einmündungen Wennern, Ole Koppel, Seeweg zur B 432 bauliche Veränderungen durchzuführen, die eine ausreichende Verkehrssicherheit für Senioren und Schüler herstellt.

März 2012       UBI beantragt in der GV die Einführung einer Schuldenbremse.

Sept. 2012       UBI stellt in der GV einen Antrag, auf Einrichtung eines                         Kinderbetreuungsverbandes im Amtsbereich.

Mai 2013         UBI erreicht bei der Kommunalwahl 19,2 %= 3 Sitze und ist 3. stärkste    Fraktion von 4.

Nov. 2013         UBI stimmt als einzige Fraktion gegen die Einführung einer Niederschlagswassergebühr ab 01.01.2014.

Juni 2016        UBI stimmt als einzige Fraktion gegen den Ankauf von Juhls Gasthof sowie gegen den Nachtragshaushalt, um der Gemeinde eine weitere Schuldenerhöhung zu ersparen.